Yoast SEO Plugin – Das beste WordPress SEO Tool

Yoast SEO Tutorial

Das WordPress Yoast SEO Plugin ist mein absoluter Favorit. Bei meinen ersten Versuchen habe ich das eine oder andere SEO Plugin getestet. Yoast SEO gefiel mir einfach am besten. Genauso wie 1 Million anderen Usern anscheinend auch.

Einfach und sinnvoll in der Handhabung und auch als SEO Laie begreift man relativ schnell die Mechanik hinter dem Ganzen.

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ein fähiges SEO Plugin für WordPress ist kein „nice to have“, sondern ein dickes fettes MUST. Wenn Ihr wirklich im World Wide Web gefunden werden wollt, dann führt kein Weg daran vorbei sich mit diesem Thema zu beschäftigen.

+++ komplette Artikelüberarbeitung aufgrund von YOAST SEO 7.0 +++

Das Yoast SEO Plugin wird von seinen Entwicklern regelmäßig aktualisiert, was sich u.a. auch auf das Desgin oder den Aufbau des Tools auswirken kann. Daher kann es passieren, das der eine oder andere Schritt der Anleitung verwirrend erscheinen kann. Sucht doch mal im Netz aus Spaß nach alten Screenshots. Dann versteht ihr sehr schnell, was ich meine. Also falls euch hier etwas auffallen sollte, dann bitte kurz Bescheid geben und ich passe das gerne an.

Installation und Aktivierung von Yoast SEO

Yoast SEO Plugin

Nach der Installation und Aktivierung des Plugins erscheint mit „SEO“ ein neuer Menüpunkt in der Navigation.

Die richtige Konfiguration von Yoast SEO

Ich versuche hier auf das Wesentliche einzugehen. Meiner Meinung macht es keinen Sinn jede einzelne Funktion im Detail zu beschreiben, ohne vorher mit dem Plugin gearbeitet zu haben. Nachdem ihr das erste Mal die Yoast SEO Meta Box und den Text Link Zähler genutzt habt, wird das Ganze aber ziemlich schnell verständlich.

Allgemein – Yoast SEO

Dashboard

Mit einem Klick auf „SEO“ landet man auf dem Dashboard. Hier erhaltet ihre eine Übersicht über eventuelle Probleme und Empfehlungen, und wie diese zu beheben sind. Auch werden notwendige Aktualisierungen und Nachrichten angezeigt.

Außerdem bekommt man den Hinweis auf den Konfigurationsassistenten, den ich aber nicht benutzen würde. Obwohl er zwar komfortabel ist, bietet er eigentlich keinen Mehrwert. Es könnte sogar kontraproduktiv sein. Das erläutere ich unter dem Punkt Webmaster Tool. Macht euch also die Mühe und geht selber die Einstellungen durch, um euch mit der Materie besser vertraut zu machen. Dafür gibt es ja auch dieses Tutorial hier.

Yoast SEO Dashboard

Funktionen

SEO Yoast Reiter „Funktionen“

Generell macht es Sinn, den gesamten Umfang an Funktionen, den Yoast SEO anbietet, auch zu aktivieren. Vorstellbare Ausnahmen wären:

  1. XML-Sitemap: Ihr habt schon ein anderes Plugin, dass XML-Sitemaps generiert. Dann würde ich mir aber überlegen, ob ich dafür nicht lieber das andere Plugin abschalten sollte. Insgesamt ist es eine sehr komfortable Möglichkeit, um eine XML-Sitemap zu erstellen.
    Was ist eine Sitemap? Eine Sitemap ist quasi das Inhaltsverzeichnis einer Website und listet strukturiert alle vorhandenen Seiten auf.  Für Suchmaschinen ist das wirklich wichtig, daher aktiviert diese Funktion bitte, falls sie es noch nicht ist. Ist die Sitemap aktiviert, könnt ihr für das bessere Verständnis auf den Link „ XML-Sitemap“ klicken.
  2. Sicherheit: An eurem Blog arbeiten mehrere Autoren, die auch erweiterte SEO Einstellungen machen sollen.  Allerdings solltet ihr euch die Frage stellen, ob es nicht Dinge gibt, die einfach nur der Admin, also ihr, dürfen solltet.

Webmaster Tools

Wichtiger Tipp: Wenn ihr wirklich völlige Grünschnäbel seid und eine jungfräuliche Webseite aufgesetzt habt, dann benutzt bitte erst einmal nicht den Assistenten, bzw. verifiziert erst einmal nicht euren Blog bei Google.

Macht euch erst einmal vertraut mit dem Schreiben von Beiträgen und dem Einsatz von Yoast SEO.
Macht euch auch erst einmal Gedanken über die Seitenstruktur eures Blogs oder eurer Website. Warum? Ihr solltet versuchen von Anfang an sauber zu arbeiten. Lest dazu auch gerne meinen verfassten Artikel „Die wichtigen WordPress Einstellungen am Anfang“. Dort gehe ich auf die Wahl der richtigen URL und der Permalinks ein.

Also wartet bitte mit dem Verifizieren ein paar Tage, bis ihr euch mit allem vertraut gemacht habt.

Das Yoast SEO Hilfe Center

Das ist wirklich eine sehr schöne Funktion. Auf jeder Seite innerhalb des Yoast SEO Plugins befindet sich unterhalb der Reiter der Link zu dem Yoast SEO Hilfe Center. Je nachdem, in welchem Reiter man sich befindet, kann man sich das entsprechende Video anschauen. Wenn ihr der englischen Sprache mächtig sein solltet, würde ich euch dies für das bessere SEO Verständnis auf jeden Fall empfehlen.

Yoast SEO Hilfe Center

Darstellung in der Suche – Yoast SEO

Allgemein

Yoast SEO Darstellung in der Suche
Titel-Trennzeichen

Hier wählt man das Trennzeichen des Titels aus. Das Ergebnis könnt ihr im Tab eures Browsers begutachten. Beispiel:

BrowserTab Denizpedia
Homepage
  • Titel
    Der Title eurer Startseite wird anhand von Variablen erstellt. Das sieht erst einmal merkwürdig aus. Im Hilfe Center sind aber unter dem Reiter „Erläuterung der Vorlage“, die Definitionen der „Grundvariablen“ und „Erweiterten Variablen“ hinterlegt.
    In dem oberen Screenshot ist der Title wie folgt aufgebaut: Name der Website (%%sitename%%), Seitennummer (%%page%%), Trennzeichen (&&page%%), das ihr bei „Allgemein“ ausgewählt habt und der Untertitel / Slogan eurer Website (%%sitedesc%%).
    Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Ich würde aber die Voreinstellung so lassen. Die Angabe der Seitenzahl verhindert einen Duplicate Title, also denselben Seitentitel, bei zwei unterschiedlichen Seiten. Denn auf der Startseite eines Blogs, wird nur eine begrenzte Anzahl an Beiträgen angezeigt. Die älteren Beiträge werden auf die folgenden Seiten geschoben. Daher ist eine Paginierung wichtig.
    Auch die anderen Elemente im Title sind sinnvolle Infos, sowohl für Suchmaschinen, als auch für Besucher eurer Website.
  • Meta Beschreibung
    Ihr solltet in einem knappen Satz eure Webseite beschreiben. Wenn ihr z.B. übers Stricken schreibt, dann solltet ihr das auch in der Beschreibung erwähnen. Dieser Text erscheint zudem in den Suchergebnissen, wenn Google und Co. eure Beschreibung für relevant genug halten.
Wissensdatenbank

Hier könnt ihr Infos über euch selber oder euer Unternehmen angeben. Dadurch entsteht die Möglichkeit, dass diese Daten im Google Knowledge Graph erscheinen. Gebt ihr in Google z.B. den Namen einer berühmten Person oder eines Unternehmens ein, erscheint rechts neben den Ergebnissen ein Kasten mit relevanten Fakten und Informationen. Repräsentiert ihr ein Unternehmen, macht das Ausfüllen sicherlich Sinn. Seid ihr aber selber keine Berühmtheit und wollt euch auch nicht als eigene Marke etablieren, dann ist es wahrscheinlich weniger wichtig.

WordPress Knowledge Graph in Google Suche

Inhaltstypen

Darstellung in der Suche – Inhaltstyp

Analog zur der Homepage, kann man hier auch für Beiträge und Seiten die Titels individuell gestalten. Für mich passt die Standardeinstellung perfekt und das sollte sie auch für euch. Schaut euch dazu auch das Video im Hilfe Center an, damit die Wichtigkeit dieser Variablen noch einmal deutlich wird. Das wird an dieser Stelle nämlich sehr schön erklärt.
Außerdem sollte die Yoast SEO Meta Box auf „Zeigen“ stehen, um diese nutzen zu können.

Und was ist mit der Vorlage der Meta Beschreibung? Keine Ahnung, wieso diese Option überhaupt angeboten wird. Ich sehe ehrlich gesagt gar keinen Sinn darin. Denn die Beschreibungen eurer Beiträge und eurer Seiten solltet ihr immer, optimiert auf Keywörter, individuell gestalten. Das erreicht ihr mit Hilfe der Yoast SEO Meta Box.

Das Datum wird immer am Anfang der Meta Description angezeigt. Die Anzeige eines Datums in den Suchergebnissen kann von Vorteil oder auch von Nachteil sein. Stichwort Aktualität. Ich persönlich schalte die Daten aber in der Snippet Vorschau aus. Allerdings habe ich leider die Erfahrung gemacht, dass Google diese Anweisung gerne ignoriert und sich dennoch das Datum zieht und zeigt.

Medien

Yoast SEO Medien

Ich glaube, das bedarf keiner großen Erklärung. Seiten ohne Inhalt sich einfach nur unnötig und machen auch aus SEO Sicht keinen Sinn. Also aktivieren wir die Weiterleitung der Anhang-URLs. Dadurch leiten wir an den übergeordneten Artikel weiter, damit für die Anhänge keine eigenen Beiträge generiert werden.

Taxonomien

Yoast Titles und Metas für Taxonomien

Webcrawler meckern, wenn unterschiedliche Titles den selben Content auf der Seite haben.  Das wird als Duplicate Content angesehen. Daher indiziere ich weder Schlagwörter noch Archive, damit diese nicht in den Suchergebnissen erscheinen.
Falls jemand Erfahrung damit gemacht haben sollte, wie man diese beiden Taxonomien für einen Blog sinnvoll einsetzt, sodass sie auch relevant für SEO sind, dann würde ich mich hier sehr über einen Hinweis freuen.

Bei den Kategorien sieht das anders aus. Hier macht es durchaus Sinn, Kategorieseiten aufzubauen und diese auf wichtige Keywörter zu optimieren. Deshalb sollten diese Seiten auch für Suchmaschinen indizierbar sein.

Kategorie URLs

Die Problematik des Duplicate Content habe ich ja schon angesprochen. Es daher kontraproduktiv, die Basiskategorie (Category Base), also /category/, in der URL zu haben. Bitte verwechselt das nicht mit einer Kategorie, die ihr verwendet, um euren Blog vernünftig zu strukturieren.

Beispiel mit und ohne Basiskategorie:

  • Denizpedia.com/ category/ wordpress/ yoast-tutorial/
  • Denizpedia.com/ wordpress/ yoast-tutorial/

Archive

Yoast SEO Archive

Selbe Story. Die dortige Einleitung (drückt auf das Fragezeichen hinter „Archives settings help“) erklärt außerdem noch einmal sehr schön, wieso auch hier die Archive deaktiviert werden sollten.

Breadcrumbs

Ins Deutsche übersetzt heißt das so viel wie Brotkrümmel. Und genauso wie Hänsel und Gretel aus dem dunklen Wald nach Hause gefunden haben, so ermöglicht eine Breadcrumb Navigation dem User, sich auf eurer Website besser zurechtzufinden.
Aus Usability-Sicht ist sie auf jeden Fall nützlich und daher auch von Google gern gesehen. Falls euer Theme diese Funktion nicht haben sollte, so hat man hier die Möglichkeit, seine eigene Breadcrumb mit Hilfe von Yoast SEO zu kreieren. Wenn Ihr die Breadcrumb aktiviert, dann öffnen sich weitere Optionen.
Der wichtigste Punkt besteht aber aus dem Link, der sich am Ende befindet.

Yoast SEO breadcrumb

Hier befindet sich der Code-Schnipsel und die wichtigsten Infos, in welchem Template man den Code einbauen sollte und in welchen nicht.
Für die, die vergessen haben, wo man das Theme anpassen kann: Design > Editor. Auf die Gefahr hin mich immer schon wieder zu wiederholen: Auch das Video im Hilfe Center ist sehr aufschlussreich.

Wenn man sich mit Webdesign so gar nicht auskennt, also zumindest Grundkenntnisse von HTML, CSS, PHP überhaupt nicht vorhanden sind, dann würde ich davon abraten, hier selber Hand anzulegen. Falls ihr dennoch motiviert seid, dann testet das bitte zumindest nicht im Live-Zustand eurer Seite.  Und notiert euch bitte immer, wo ihr den Code eingefügt habt, oder macht noch besser einen Screenshot davon.

Als wirklich letzten Hinweis noch: Wenn euch ein Update für euer Theme bereitgestellt wird, dann beachtet bitte, dass durch das Update auch der Code verschwinden kann. Auch aus diesem Grund ist eine vernünftige Dokumentation als Ablage immer sinnvoll.

RSS

Hier verwaltet man den eigenen RSS-Feed. Yoast SEO bietet durch diese Funktion zwei Vorteile: Erstens wird bei einem Teilen eines Beitrages, die Ursprungsquelle angegeben und zweitens werden diese Links auf nofollow gesetzt. Damit soll verhindert werden, dass  Dritte um Schindluder treiben, was zu einer Abmahnung durch Google führen kann. Für mich ist die voreingestellte Einstellung in Ordnung, weshalb ich hier keine Änderungen durchführe.

Suchkonsole – Yoast SEO

Hier verbindet man seinen Blog mit der Google Search Console (früher Google Webmaster Tools), indem man bei Google einen Authentifizierungs-Code anfordert. Dafür müsst ihr euch vorher allerdings bei der Google Search Console anmelden. Den Hinweis, am Anfang noch ein wenig damit zu warten, habe ich ja schon oben ausführlich erläutert.

Social – Yoast SEO

Ich denke, dieser Bereich ist ziemlich selbsterklärend. Erstens geht es darum, den Suchmaschinen zu sagen: „Hallo, das hier sind meine Social Media Auftritte“. Zweitens stellt Yoast bei einer eventuellen Verlinkung auf eines der Social Media Kanäle, ein vernünftiges Post-Template zur Verfügung.
Gut gemeinter Ratschlag: Ihr werdet nicht vermeiden können, euch eine Social Media Präsens aufzubauen, wenn ihr wollt, dass möglichst viele Leute eurem Blog einen Besuch abstatten.

Werkzeuge – Yoast SEO

Dieser Bereich ist genauso genial, wie auch gefährlich.

Import und Export von SEO-Einstellungen

Falls ihr vorher schon mit einem anderen SEO Plugin gearbeitet haben solltet und die gemachten Einstellungen übertragen wollt, dann gibt es hier die nützliche Funktion, seine alten Daten komfortabel zu importieren.

Datei-Editor

Hier könnt ihr komfortabel eure robot.txt erstellen. Diese schlägt den Crawlern der Suchmaschinen vor, welche Verzeichnisse auf der Website gelesen werden sollen und welche nicht. Das interpretieren die Crawler zwar eher als Bitte, statt als Anweisung, aber dennoch wird die robot.txt gefordert. Also bitte erstellen.
Jetzt aber der Knaller: Hier kann man sowohl die robot.txt als auch die .htaccess Datei bearbeiten. Man braucht also keinen FTP-Cient, um auf die Dateien auf dem Server zuzugreifen. Das ist natürlich sehr komfortabel, aber auch gefährlich. Wenn ihr keine Ahnung habt, was ihr da macht, dann fasst das bitte nicht an. Falls doch, dann ist der beste Tipp, den ich euch geben kann: Bitte macht vorher ein Backup von der Datei.

Massenbearbeitung

Wie die Name schon verrät, kann man hier, auf eine ziemlich komfortable Weise, die Titel und Beschreibungen aller Beiträge und Seiten des Blogs oder Webseite bearbeiten. Das ist natürlich sehr praktisch, wenn man erst im Nachhinein seine Webseite SEO optimiert und schon viele Seiten und Beiträge erstellt hat.

Yoast SEO Premium

Yoast SEO Premium ist die Bezahlversion, der Entwicklungsfirma Yoast. Es enthält noch noch ein paar zusätzliche nützliche Features. Ob man das aber wirklich braucht? Also für einen einfachen Blog muss man jetzt nicht unbedingt auf die Premium Version upgraden.

Wenn man aber keine weiteren SEO Tools benutzen möchte und sich mit .htaccess nicht auskennt, dann kann die Premium Version sicherlich eine große Hilfe sein. Besonders, wenn die eigene Webseite schon ein wenig älter sein sollte und man die Übersicht über alte und neue Seiten komplett verloren hat. Dann ist es sehr fein, mit einem Redirect Manager arbeiten zu können, um 404-Seiten abzuarbeiten, bzw. zu verhindern.

Auch die Optimierung auf mehrere Keywörter in einem Beitrag macht natürlich Sinn.

Auch hilft Yoast SEO Premium bei dem Aufbau einer internen Verlinkung der Website. Insgesamt steht Yoast SEO für ein cleveres und komfortables Handling. Und das gilt auch für die Premium Version. Muss nicht, aber es macht das Arbeiten sicherlich um einiges leichter.

Im folgenden Artikel stelle ich euch die Yoast Metabox vor, mit der man Beiträge und Seiten optimiert.

 

Hat dir der Artikel gefallen?
Sending
User Review
5 (1 vote)

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei